Hier klicken!


1 Mannschaft

Malsch punktet in Forchheim

Details

Saitovic hält die Null fest / Starke mannschaftlich geschlossene Leistung

FV Sportfreunde Forchheim – FV Malsch 0:0 (0:0)

Hätte man vorausahnen können, welch Leckerbissen die beiden Mannschaften am vergangenen Sonntag auf den Platz zaubern, so wären sicherlich noch mehr Zuschauer nach Forchheim geströmt. Zwar spielte man vor einer beachtlichen Kulisse, doch hätte das Spiel durchaus noch mehr Fans verdient. Machen wir es kurz: Chancen waren Mangelware, Tore fielen keine. Aber die Spannung, die dieses Spiel über 90 Minuten trug, die war bis in die Haarspitzen spürbar. Letztendlich entführte Malsch nicht ganz unverdient einen Punkt und blickt nun noch positiver auf die nächsten Begegnungen.

Spielertrainer Dirk Rohde musste auf den erkrankten Kienzle verzichten, begann aber mit der gleichen Anfangsformation, wie beim Heimsieg zuvor. Das bedeutete, dass die Pärchen Kastner und Blatter auf rechts, sowie Huditz und Bodirogic auf links wieder die Bahnen besetzten. Besonders diese Konstellation machte den Gastgebern letztendlich das Leben schwer.

Nach einer langen Abtastphase, mit leichtem Übergewicht für die Gastgeber und ungefährlichen Torschüssen auf beiden Seiten, war es dann Ronnie Kastner, der die erste dicke Chance des Spiels markiere konnte. Herrlich freigespielt lief er alleine auf Torhüter Fabry zu, schoss an diesem, aber leider auch am Tor vorbei. Vielleicht hätte er hier das eins gegen eins wagen sollen. Forchheims dickste Chance dann kurz vor der Halbzeit. Malsch bekam nach Eckstoß, den Ball nicht aus dem Gefahrenbereich. Gleich mehrfach hatte die Bachmann-Truppe den Führungstreffer auf dem Fuß, doch letztendlich rettete Glück und ein Malscher Abwehrbei auf der Linie die Gäste. Ein intensives kampfbetontes und niemals langweiliges Spiel ging in die Pause.

Markus Bachmann hatte seinen Mannen wohl ordentlich die Meinung gegeigt, weswegen es auch nicht überraschend war, dass Forchheim nach dem Wiederanpfiff wild auf das Malscher Tor drängte. Die Gäste hielten dem Druck jedoch Stand und ließen keine Chancen zu. Malsch selbst blieb jedoch ebenfalls ungefährlich. Besonders in diesen Minuten merkte man den Gästen aus Malsch ihre Unerfahrenheit an. Zu oft wurde überhastet  gespielt, zu selten der Ball gehalten. Da man aber defensiv eine tadellose Leistung beim Tabellendritten bot, überwog dieser Aspekt dann aber wieder deutlich. So hatte die Anfangsformation des FV Malsch ein Durchschnittsalter von 21,7 Jahren zu verzeichnen. Ohne Altstar Pepe Perchio, der wie alle anderen eine hervorragende Leistung bot, wäre diese Mannschaft sogar nur 20,4 Jahre alt. Welche andere Mannschaft in der Kreisliga hat einen ähnlich jungen Kader? Forchheim sicherlich nicht, war doch deren Durchschnittsalter zu Beginn bei genau 27 Jahren gelegen.

Diese Erfahrung der Gastgeber führte aber dann doch noch zu Chancen, die entweder das Ziel verfehlten oder von einem überragend aufgelegtem Dominik Saitovic zu Nichte gemacht wurden. Erstaunlich dabei war, welche Ruhe dieser 20-jährige ausstrahlte und wie sehr sich diese auf die restliche Mannschaft übertrug. Schlussendlich hätte Malsch sogar noch das glücklichere Ende für sich haben können, als Jannik Schwander alleine vor Torwart Fabry auftauchte. Dieser konnte jedoch den Gegentreffer verhindern und das wurde dem Spielverlauf auch gerecht.

Nach 94 Minuten pfiff Schiedsrichter Nils Philipp Lange aus Karlsruhe die Begegnung ab. Auch er bot eine einwandfreie, sogar sehr gute Leistung. Beide Mannschaften lieferten sich ein heißes, intensives und kampfbetontes Spiel, das jedoch zu keiner Zeit unfair war. So konnte der junge Karlsruher Schiedsrichter viele Szenen laufen lassen und zeigte sich, im Vergleich zu manchem Kollegen, niemals kleinlich. Fußball eben.

Der FV Malsch kann auf diese Leistung aufbauen. Disziplin, Ehrgeiz, Kampf und Wille waren die Attribute die zu diesem verdienten Punktgewinn führten. Will man den kommenden Gegner besiegen, so bedarf es aber mindestens der gleichen Leistung, wie in Forchheim. Mit dem SVK Beiertheim kommt ein komplett anderer Gegner an den Federbach. Gespickt mit hervorragenden Fußballern, verloren die Karlsruher erst in der Schlussminute gegen Berghausen. Patrick Schätzle & co. stehen angesichts ihrer Klasse sicherlich zu weit im Tabellenkeller. Der FV Malsch wäre hier also gut bedient, diesen Gegner nicht zu unterschätzen. Um sich etwas Luft nach unten zu verschaffen, ist ein Sieg in diesem Spiel dringend gefordert. Anstoß ist am kommenden Sonntag um 14:30 Uhr in Malsch.

FV Malsch: Dominik Saitovic, Max Huditz, Moritz Blatter, Giuseppe Perchio, Alexander Jonhoff, Nico Kastner, Ronnie Kastner, Dirk Rohde, Jorginho Mudubai (Jannik Schwander), Aleksander Bodirogic (Sören Heiser), Niclas Balzer. Ersatz: Bernd Guhl

   
© FV Malsch 1910 e.V. Alle Rechte vorbehalten