Hier klicken!


2 Mannschaft

SV Staffort – FV Malsch II 2:1 (2:1)

Details

Das war nichts FV Malsch

Lediglich Martian trifft / Daniel Albuta verletzt raus

FV Malsch: Steffen Plener, Fabian Schydlo, Gerrit Berger, Mathias Brunner, Philipp Martian, Michael Pfisterer, Andreas Bartuli, Timo Bogdanovic, Christian Daubert, Daniel Albuta (Ferkat Parhat), Daniel Hebeler (Sascha Engelhardt). Ersatz: Frank Maier.

Gerade einmal vier Spiele konnte der SV Staffort bis zum vergangenen Sonntag gewinnen. Eines davon in Malsch. Doch ausgerechnet gegen diesen FV Malsch gelang der „Altherrentruppe“ aus Stutensee der nächste Dreier. Unfassbar, wenn man bedenkt, wie alt die Spieler der Gastgeber sind.

Trainer Beichel musste sein Team erneut auf mehreren Positionen verändern. Zu seinem Debüt im Tor des FV Malsch kam Steffen Plener, der den verhinderten Christian Knoch ersetzte. Dieser machte seine Sache ordentlich. Für die verletzten Michael Stirnkorb und Benjamin Battaglia rückten Fabian Schydlo und Andreas Bartuli in die Mannschaft.

Malsch begann sehr engagiert, doch blieb der Gastgeber bei seinen Angriffen stets gefährlich. Torhüter Plener musste bereits nach elf Minuten einen Schuss von Beller entschärfen. Kurz darauf dann die Führung für Staffort. Nach einem Eckball war Malsch nicht im Stande den Ball aus der Gefahrenzone zu bringen. Der Gästestürmer hingegen konnte den Ball zur Führung ins Tor dreschen. Malsch erholte sich gut von dem Rückstand und spielte mutig nach vorne. Das Tor des 52-jährigen (!!!) Balog geriet jedoch nicht in Gefahr. Malsch konnte schließlich doch jubeln, als ein Freistoß von Philipp Martian unhaltbar abgefälscht wurde. Bei der Situation, die zum Freistoß führte verletzte sich Sturmtank Daniel Albuta am Knie und musste wenig später ausgewechselt werden. An dieser Stelle wünscht der FV Malsch gute Besserung.

Malsch war nach dem Ausgleich nun die klar dominierende Mannschaft, doch außer einem harmlosen Torschuss sprang nichts Zählbares heraus. Erstaunlich war jedoch die erneute Führung für Staffort. Wurde sie doch von einem Fehlpass in der eigenen Hälfte eingeleitet. Die anschließende Flanke konnte der Gästestürmer, völlig freistehend, im Tor unterbringen. Quasi mit dem Halbzeitpfiff dann noch mal Freistoß für Malsch und wieder wurde der Martian-Hammer abgefälscht, doch Torhüter Balog konnte parieren.

Nach dem Seitenwechsel spielte nur noch Malsch, doch die routinierte Mannschaft um Spielertrainer Beller lies kaum Torgelegenheiten zu. Nachdem auch Hebeler ausgewechselt werden musste, stand kein echter Stürmer mehr zur Verfügung und so war es erneut Martian der die größte Chance des zweiten Durchgangs verbuchen konnte. Nach einer Pfisterer-Flanke konnte dieser den Ball aufs Tor verlängern, doch wieder stand Balog goldrichtig. Als der gute Schiedsrichter Steffen Eberle die Partie abpfiff waren beiden Mannschaften völlig erschöpft. Zwar hatte Malsch bis zum Schlusspfiff gekämpft, doch jubelte am Ende nur der Gastgeber.

Malsch trifft, nachdem unter der Woche das Nachholspiel in Daxlanden stattfand, am kommenden Wochenende auf die zweite Mannschaft des ATSV Mutschelbach. Die Karlsbader haben ebenfalls keinen gelungenen Start in die Rückrunde hingelegt und stehen nur fünf Punkte vor dem FV Malsch. Ein Sieg ist absolut Pflicht, aber nur wenn man auch klare Torchancen endlich verwerten kann. Anpfiff ist um 13 Uhr.

   
© FV Malsch 1910 e.V. Alle Rechte vorbehalten